Fleetize: der Unterschied zu anderen OBD2-GPS-Trackern

 Zurück zur Blog-Übersicht



Der Fleetize-Tracker wird oft mit Bluetooth oder SMS basierten Systemen zur Fahrzeugortung verglichen. Das ist nicht nur falsch, sondern zeigt bei genauerer Betrachtung gravierende Unterschiede und grundverschiedene Einsatzzwecke. Auf diese gehen wir nachfolgend im Detail ein.

Lösungen für die Fahrzeugortung gibt es wie Sand am Meer. In diesem Dschungel an Angeboten ist es für Neulinge besonders schwierig, dass passende Produkt ausfindig zu machen. Die nachfolgende Gegenüberstellung hilft Ihnen, wenn Sie einen eigenen Fuhrpark besitzen und diesen günstig mit einer Live-Ortungslösung vernetzen möchten.

Das Urgestein: der SMS-Tracker


Vermutlich die Vorreiter aller heute verfügbaren Lösungen sind die SMS-GPS-Tracker. Diese zeichnen sich durch einen geringen Stromverbrauch und einer kleinen Baugröße aus. Die Funktionsweise ist einfach: das Gerät befindet sich im Standby, bis es erschüttert wird oder eine Kommando-SMS erhält. Als Reaktion sendet das Gerät seinen aktuellen Standort mit einem Google-Maps-Link als SMS zurück.



Es liegt auf der Hand, dass die dauerhafte Live-Ortung, ein Blick auf vergangene Fahrzeug-Standorte und Routenverläufe hiermit nicht möglich sind. Zwar zahlt man nur einmalig für das Endgerät, allerdings wird ein separater SIM-Karten-Vertrag benötigt. Somit eignen sich SMS-Tracker nur dann, wenn der Standort des bewachten Objekts kaum, bis wenige Male pro Tag ermittelt werden muss. Ungeeignet sind SMS-Tracker hingegen, wenn der Standort die Grundlage für die tägliche Arbeit und schnelle Entscheidungen ist.

Volle Konnektivität und autonom

Das genaue Gegenteil von SMS-Trackern sind UMTS-GPS-Tracker mit einer dauerhaften Datenverbindung. Auf dieser Technologie setzt auch Fleetize auf. Hierbei wird eine Verbindung zu einem Server aufgebaut und der Standort gemeinsam mit weiteren Telemetriedaten in regelmäßigen Abständen übermittelt. Die übermittelten Daten werden dann in einer speziellen Software verarbeitet und dargestellt. Durch diese Automatisierung ist nicht nur der Live-Standort jederzeit einsehbar, sondern auch vergangene Routen und zusätzliche Informationen zum Fahrzeug.



Doch auch diese Technologie hat seine Nachteile: aufwändige Verkabelung der Hardware, komplizierte Einrichtung der Software und unkalkulierbare SIM-Karten-Kosten. Fleetize löst diese durch ein cleveres Mietmodell und einer sofort betriebsbereiten Hardware zur einfachen Plug&Play-Installation. Jeder Fleetize-Tracker besitzt ausserdem eine eingebaute SIM-Karte dessen Kosten im pauschalen Mietpreis gedeckt sind.

Der Fleetize-Tracker wird einfach in die OBD2-Diagnosebuchse des Fahrzeuges eingesteckt und verbindet sich selbstständig über das Internet mit den Fleetize-Servern. Hierzu ist kein zusätzliches Smartphone notwendig.


Zum verwechseln ähnlich: Bluetooth-GPS-Tracker



Diese Technologie ist baugleich mit UMTS-GPS-Trackern und äußerlich kaum zu unterscheiden. Im Gegensatz zu UMTS-GPS-Trackern allerdings benötigen Bluetooth-Tracker für die Datenübertragung ein verbundenes Smartphone. So können Bluetooth-Tracker weder eine lückenlose Aufzeichnung gewähren, noch zur Missbrauchs-Prävention eingesetzt werden. Solange man sich nicht mit einem korrekt gekoppelten Smartphone im Fahrzeug befindet, ist der Bluetooth-Tracker nicht einsatzfähig. Besonders bei der Vernetzung von Fahrzeugflotten ist dies keine akzeptable Abhängigkeit.



Bluetooth-Tracker eignen sich hauptsächlich für den persönlichen Einsatzbereich, wie z.B. für eine ökonomischere Fahrweise, dem Auslesen des Fehlerspeichers und als "Wo ist mein Auto?"-Assistent. Soweit ein Smartphone mit bestehender Daten-Flatrate vorhanden ist, verursachen Bluetooth-Tracker auch keine Zusatzkosten bei der Datenübetragung.


Ohne App geht gar nichts

Egal für welche Variante man sich entscheidet: am Ende entscheidet die Bedienfreundlichkeit. Auch hier gibt es verschiedene Varianten wie kostenlose Software, Einmalzahlungen oder Lizenzmodelle. Erfahrungsgemäß unterscheiden sich angebotene Softwareprodukte anhand des Leistungsumfangs und der stetigen Weiterentwicklung. Am Ende entscheidet aber der persönliche Geschmack!

Fazit


Für Unternehmen geht kein Weg an der vollen Konnektivität vorbei - besonders wenn mit den gesammelten Informationen Geschäftsvorgänge entschieden werden sollen. Mit Fleetize fokussieren wir uns auf eine Schnittmenge aus allen drei Varianten. Erfahren Sie mehr zum Fleetize-All-Inclusive-Paket unter folgendem Link: Fleetize-Fahrzeugortung


Fleetize
von Fleetize
veröffentlicht am 10.04.2016

In diesem Artikel wurden modifizierte Bildwerke von Fotolia.com genutzt.
Die Urheber der Bildwerke sind: © Taras Livyy

 Zurück zur Blog-Übersicht